Strecke 2:
Vom Auslauf der Wehranlage Hardt-Pocorny zieht der Fluss in geradem Lauf weiter zur Straßenbrücke Dahlhausen. Dort nimmt er den Ülfebach auf und geht nach einer langsam strömenden Partie bei der Insel in Dahlhausen in eine abwechslungsreiche Gefällestrecke über. Bei Dahlerau gleitet die Wupper erneut in einen Staubereich aus, der rechts von Wiesen begleitet wird, während das linke Ufer von bewaldeten Steilhängen begrenzt ist. Im weiteren Verlauf bestimmt die Ausleitung eines Kleinkraftwerks vor dem Gelände der Firma Wülfing den weiteren Charakter des Flusses. Als Restwasserarm durchfließt er ein enges, beschattetes Tal und strömt nach der Wiedereinleitung des Kraftwerkskanals rasch weiter zur Kläranlage, deren Auslauf die untere Grenze dieses Streckenabschnitts markiert.