Der Streckenabschnitt 1 beginnt unterhalb des Toosbeckenauslaufs der Wuppertalsperre. Die Fischereigrenze ist mit einem Schild gekennzeichnet. Die Wupper zieht hier erst ruhig und tief, dann mit rasch wechselnden Strömungsverhältnissen hinter dem Fabrikgelände der Firma GKN Sintermetals entlang, um schließlich unterhalb der ersten Eisenbahnbrücke bei Wilhelmstal allmählich in einen beiderseits bewaldeten Staubereich zu münden. Das Wehr der Firma Hardt-Pocorny bildet die untere Grenze dieses Streckenabschnitts. Der Bereich von der oberen Grenze bis zum Pumpenhäuschen unterhalb der ersten Eisenbahnbrücke darf nur mit Kunstködern (Fliege, Blinker etc.) befischt werden und unterliegt vom 20. Okt. bis 15. März einer Winterschonzeit, in der absolutes Angelverbot besteht.